Container Nummer 6 ist auf hoher See

 
 

Flag: Liberia
Type: Container Ship
IMO: 9289946
MMSI: 636092372

Call Sign: D5DK7
Gross Tonnage: 93511
DeadWeight: 97543

Length x Breadth: 335,4m x 42,8m
Year Builr: 2005
Status: Active

 

Position Donnerstag, 31. Oktober 2013, 18.48

 

Position Samstag, 2. November 2013 17.23 Uhr

 

Position Sonntag, 3. November 2013 14:14 Uhr

 

Nach elf Monaten wurde der Container am 14. Oktober 2013 in Adligenswil auf den Lastwagen gehievt.

Beachtliche 20 Tonnen Material waren von unzähligen Spendern und Helfern sorgfältig in die grosse Metallkiste gepackt worden.

 

Von mechanischen Geräten, wie Sägen und Bohrmaschinen, über kistenweise Verbandsmaterial, Rollstühle, Untersuchungsliegen und weiteren medizinischen Artikeln und Apparaten, bis hin zu zwei voll funktionsfähigen Röntgenanlagen kamen 86 Kubikmeter zusammen.

Dies ist der mit Abstand grösste (High Cube) und schwerste 12 Meter-Container, den wir bisher verschicken durften.

 

Alles wird sorgfältig gewogen und registriert. Das ist sowohl für die Kranfahrer wie für die Zollabwicklung und natürlich die Verteilung vor Ort sehr wichtig.

Müde, ja, aber auch zufrieden mit der geleisteten Arbeit. Es befriedigt ungemein, wenn man anderen, auch Menschen die man nicht persönlich kennt, helfen kann.

 

Während der Container unterwegs ist, bereitet der Agent in Dar es Salaam die notwendigen Papiere vor, damit wir die Waren möglichst schnell aus dem Hafen lösen können. Jeder Tag, den der Container im Hafen liegt, kostet unnötige Lagergebühren und die gilt es zu vermeiden.

Parallel dazu laufen die Verhandlungen mit den Empfängern. Sieben Institutionen haben unsere Liste erhalten und wir versuchen nun, einen fairen und vernünftigen Schlüssel zu finden, damit jeder das erhält, was er brauchen kann.

Müde, ja, aber auch zufrieden mit der geleisteten Arbeit. Es befriedigt ungemein, wenn man anderen, auch Menschen die man nicht persönlich kennt, helfen kann.

Mein Vater ist gegenwärtig mit einer siebenköpfigen Hilfstruppe auf Kibidula. Es wäre schön, wenn er die Verteilung der Güter überwachen könnte. Doch dafür muss sich das Schiff beeilen, insbesondere weil der Container in Salalah (Oman) nochmals auf ein anderes Schiff umgeladen werden muss, das dann nach Süden an die Küste von Tansania fährt.

Bereits habenuns die bisherigen Spender unserer letzten beiden Container, Olivia und Reto Niederer, Inhaber der Jules Häfliger AG Luzern, die Finanzierung des nächsten Containers, unseres siebten, zugesagt. Auch habe ich Angebote für weitere Röntgenanlagen und aus Afrika die Wünsche nach weiterem Material erhalten. Zuerst müssen wir aber den Container 6 sauber verarbeiten.

Nicht zu vernachlässigende Kosten entstehen für den Ab- und Auflad in Adligenswil, den Transport nach Basel und Rotterdam sowie die Schiffsreise nach Tansania. Dazu kommen Steuern, Gebühren und natürlich die Löhne für die Agenten vor Ort. Insgesamt kostet der Container, nachdem er gefüllt ist, nochmals ca. CHF 10‘000.--. Und für diese stolze Summe ist es nicht einfach, Spender zu finden. Aber nur mit dem Material UND dem Transport können wir effektiv helfen. So werden wir also den siebten Container erst dann in Angriff nehmen, wenn die nachlaufenden Kosten ebenfalls sichergestellt sind.

Grosszügig hat sich der Kranbetrieb, die Christen AG aus Küssnacht, gezeigt. Anstatt der bisher CHF 700.— bis CHF 1‘000.— für den Auflad hat sie unsnur die Selbstkosten gerade mal CHF 300.— in Rechnung gestellt. Auch das eine grosse Entlastung, für die wir sehr dankbar sind.

Dass wir unsere Container jeweils vor unserem Haus und das erst noch kostenlos abstellen und beladen dürfen, verdanken wir dem Grundstückbesitzer, Ueli Breitschmid von der HEALTHCO-BREITSCHMID AG in Kriens.Asantesana.

Ein unermüdlicher Lieferant von medizinischem Material waren Bert und Wilma van Smirren. Leider sind die beiden nun ins Ausland gezogen, so dass wir uns wohl einen Ersatz suchen müssen. Das dürfte nicht ganz einfach sein. Herzlichen Dank den beiden auch an dieser Stelle.

Weitere Helfer und Spender finden Sie auf unserer Liste unter www.afrikahilfe.ch. Möchten Sie Ihren Namen dort auch sehen? Wir würden uns sehr darüber freuen.

Wer will sich vom Afrikavirus anstecken lassen? Ich habe noch niemanden getroffen, der sein Engagement bereut hätte. Für Fragen und natürlich Ihre Hilfsangebote stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung:

info@afrikahilfe.ch oder Telefon: 041 375 0 375